So machen Sie Einbrechern das Leben schwer

Zwischen 2013 und 2016 nahm die Zahl der Einbruchdiebstähle in Deutschland um ein Drittel zu. Viele Einbrüche geschehen tagsüber, wenn die Rollläden nicht heruntergelassen sind. Ein wirksamer Einbruchschutz an den Fenstern ist daher unverzichtbar. Auf was gilt es bei Neumontage, Austausch oder Nachrüstung zu achten? 

Netzwerk „Zuhause sicher“ Die richtigen mechanischen Sicherungen am Fenster, speziell gegen das Aushebeln, sorgen für einen guten Einbruchschutzund sollten bei neuen Fenstern gleich mit eingeplant werden. Ältere Fenster lassen sich einfach nachrüsten.

80 Prozent der Einbrüche erfolgen über das Aufhebeln des Fensters oder der Fenstertür und nur rund fünf Prozent der Täter schlagen die Scheibe ein kleines Stück ein, um den Fenstergriff zu öffnen. Pilzkopfzapfen statt Rollzapfen als Verriegelungssystem im Fensterbeschlag verhaken sich mit den Schließblechen im Rahmen und halten einfachen Hebelwerkzeugen stand. Zusätzlich sollten alle Fenster, Fenstertüren, sowie Dachfenster und Lichtkuppeln mit abschließbaren Fenstergriffen ausgestattet werden, um eine Entriegelung des Fensters zu verhindern. Sicherheitsglas erschwert oder verhindert das Einschlagen der Scheibe. 

Neue Fenster - Sicherheit von vornherein mit einplanen

Bei einem Neubau oder einer anstehenden Modernisierung sollten von vornherein nach DIN EN 1627 geprüfte oder zertifizierte Sicherheitsfenster eingeplant werden, die heute natürlich auch alle Anforderungen an einen hervorragenden Wärmeschutz erfüllen. Grundsätzlich unterscheidet die DIN EN 1627 zwischen sieben Widerstandsklassen (resistance class = RC). Hierbei finden die Klassen RC 1 bis RC 3 im privaten Bereich Anwendung. Bei Haus oder Wohnung rät die Polizei zu Einbruchschutz durch RC-2-Fenster. Diese Fenster sind mit Pilzkopfzapfen-Beschlägen, Einbruch hemmender Verglasung und einem abschließbaren Fenstergriff ausgestattet. Bei RC-3-Fenstern hat das Sicherheitsglas noch einen höheren Widerstandswert. RC-1-Fenster eignen sich lediglich als Grundsicherung für obere Geschosse, die nur über eine Aufstiegshilfe, beispielsweise eine Leiter, zu erreichen sind.

Bei älteren Fenstern Einbruchschutz nachrüsten

Stehen die vorhandenen Fenster nicht zum Austausch an, lässt sich wirksamer Einbruchschutz problemlos nachrüsten. Dazu empfiehlt die Polizei insbesondere zum Schutz gegen Aufhebeln Aufschraubsicherungen oder Pilzkopfzapfenbeschläge. Bei den sichtbaren Aufschraubsicherungen sollte mindestens eine Sicherung auf der Bandseite und eine Sicherung auf der Griffseite angebracht werden. Empfohlen wird je eine Aufschraubsicherung pro laufendem Meter. Pilzkopfzapfenbeschläge sind unsichtbar und werden deshalb von vielen Haus- und Wohnungsbesitzern bei der Nachrüstung favorisiert. Darüber hinaus rät die Polizei zu abschließbaren Fenstergriffen. Wer sich zum Thema Einbruchschutz ausführlich beraten lassen möchte, findet bei den Experten im EUROBAUSTOFF Fachhandel qualifizierte Gesprächspartner, die sich auch in punkto Materialwahl beim Fenster und beim Wärmeschutz bestens auskennen und viele Varianten in ihren Ausstellungen vor Ort zum Anfassen präsentieren.